Eingewöhnung

Eingewöhnung in die Kinderkrippe:

 

Unser Konzept orientiert sich am Berliner Eingewöhnungsmodell

Vor dem ersten Tag findet ein Eingewöhnungsgespräch statt

Die Eingewöhnung soll von einem Erziehungsberechtigten beständig durchgeführt werden

Während der dreitägigen Grundphase findet noch kein Trennungsversuch statt. Die Bezugsperson ist mit dem Erziehungsberechtigten und dem Kind in einem Raum. Keine weiteren Kinder beeinflussen die Kennenlernzeit.

Am 4. Tag findet der erste, kurze Trennungsprozess statt. Ein Gewohnheitsgegenstand des Erziehungsberechtigten (z.B. Jacke) bleibt im Raum. Nach Rückkehr und entsprechender Reaktion des Kindes wird über den weiteren Eingewöhnungsverlauf entschieden.

Das Kind wird der Bezugsperson „übergeben“ und die Abwesenheitszeiten gesteigert

Das Kind akzeptiert die Bezugsperson der Einrichtung als „sichere Basis“ und akzeptiert den Kontakt mit Kindern und dem weiterem Personal. Ein Abschlussgespräch zur Eingewöhnung findet statt.

 

Weitere Informationen:

 

Bitte beachten Sie, dass für die gesamte Eingewöhnung 6-8 Wochen benötigt werden.

 

 

 

Eingewöhnung in den Kindergarten:

 

 

 

 

 

 

Übergang in den Kindergarten:

 

 

 

 

 

 

 

 

Übergang in die altershomogene Vorschulgruppe: